• Programmtag 3: NEMES ALM | Die Fotosafari-Gruppe im Juni 2012.
  • Programmtag 3: NEMES ALM | Eine Kapelle am Weg
  • Programmtag 3: NEMES ALM | Blumenmeer im Juni 2012.
AusrÜstung / Schwerpunkte

Makrofotografie - Alpenblumen, richtige Verwendung von Polaristaions- und Grauverlaufsfilter, HDR-Fotografie, professionelle Bildbesprechung am Abend.

Touren

Die Dolomiten zählen seit Juni 2009 als eine der "schönsten Berglandschaften der Welt" zum UNESCO-Weltnatur-Erbe. Die Touren weisen allesamt einen leichten bis mittleren Schwierigkeitsgrad auf.

Transport

Die Busfahrten zu den Tagesprogrammpunkten werden mit dem hauseigenen Fotosafari-Bus gemacht. Der Bus steht der Gruppe den ganzen Tag über zur Verfügung.

Unterkunft

Übernachtung im Hotel-Garni BERGLAND*** im Zentrum von Sillian mit Buffetfrühstück, großem Aufenthaltsraum für Fotobesprechungen und gemütlichen Komfortzimmern.
www.bergland.info

Verpflegung

Wir frühstücken direkt im Hotel-Garni BERGLAND***. Abendessen werden wir in gemütlichen Gasthöfen und Restaurants bzw. einmal werden wir Pizza-Essen in Südtirol. Untertags gibt es zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Kontakt

Hotel-Garni BERGLAND***, Zentrum 93, 9920 Sillian (AUSTRIA), Tel.: 0043 (0)4842 6341, Fax: 0043 (0)4842 6341 76, Email: info@atzwanger.com, www.bergland.info

PROGRAMMTAG 3: NEMESALM

Am dritten Programmtag fahren wir gestärkt durch ein gutes Frühstück mit dem Fotosafari-Bus über das Pustertal bis nach Innichen und zweigen dort Richtung Sexten (auf 1.300 m) ab. Vom Kreuzbergpass (auf 1.636 m) – einem Gebirgsübergang, der bereits im Mittelalter eine Verbindung zwischen Venedig und den deutschen Handelsstädten war – geht es zu Fuß weiter. Wir wandern gemütlich bis zur Nemes Alm. Es geht durch eine abwechslungsreiche Landschaft aus Wäldern, Hochmoos (auf 1.802 m) und Lichtungen.

Die Nemes-Alm

Die Feuchtgebiete in diesem wasserreichen Gebiet sind ein wertvoller Lebensraum für eine Vielzahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten und sichern den Landschaftsreichtum. Wir wandern vorbei an einer vielfältigen Vegetation, in der wir zahlreiche für Moorgebiete und Feuchtwiesen typische Pflanzen antreffen können. So z.B. Fettkraut, Sonnentau, Heidel-, Preisel-, Rausch- und Moosbeere, Rosmarinheide, schwarze Krähenbeere (Empetrum hermaphroditum), Gemsheide (Leuseleuria procumbens), zahlreiche Enzianarten, Moortragant (Sverzia perennis), Sphagnum Moose, Latschen, Alpenjohannisbeere, Arnika, Sumpfdotterblume, Wollgräser (Eriophorium angustifolium und vaginatum), Läusekraut, Mehlprimel, Seidelbast, Heckenkirsche, Wacholder, Anemonen, verschiedene Glockenblumen, Fieberklee, verschiedene Seggen (carex rostrata, magellanica, echinata, fusca), Liliensimse (Tophyeldia calliculata), Blaues Pfeifengras (Molinea coerulea).

Die Kulisse der Sextner Dolomiten wird unsere Wegbegleiterin sein. Auf der Nemes-Hütte, die auf 1.877 m Seehöhe gelegen ist, besteht die Möglichkeit zu einer stärkenden Jause oder einem Mittagessen. Auf den blühenden Almwiesen rundherum üben wir uns in der Makrofotografie und nehmen uns die bunten Frühlingsbegleiter, aber auch die dunkelgrünen Nadelwälder vor die Linse. Wir werden mit vielen Panoramafotos aus der einzigartigen Gebirgslandschaft im Gepäck wieder ins Tal kommen. Auf der Retourfahrt besichtigen wir das Stift von Innichen und den historischen Ortskern des schmucken Städtchens.

  • Eine Hochwiese mit Almblumen.
  • Pferde auf der Nemes-Alm.
  • Die Nemes ALm im Juni 2012.